Fitzhugh Mullan

Kümmere dich nicht um die Schlaglöcher in der Straße und zelebriere die Reise.

Der Name Ateschgah deutet auf einen Feuertempel des Zoroastrismus. Solche Tempel finden sich auch in Tilflis und an mehreren Orten im Iran. Da  aber auch hinduistische Inschriften in Ateschgah gefunden wurden, ist die historische Zuordnung umstritten. Der heutige Tempel hat mit dem ursprünglichen Tempel nicht mehr viel zu tun. Mitten in einem Ölfördergebiet gelegen wurden der ursprüngliche Tempel im Jahr 1883 aufgeben und dann erst 1975 als Museum und Touristenattraktion wiedereröffnet. Das Ganze wirkt schlecht rekonstruiert und das Gas in der Mitte des Heiligtums stammt wohl aus einer Gasleitung. Vor der Attraktion halten die Reisebusse und Touristengruppen werden durch die Sehenswürdigkeit geschleust. Der Eintritt beträgt 4 Manat also 2 Euro pro Person.

Kommentare powered by CComment