Von Brandenburg nach Berlin: Ein Besuch in Sanssouci

Als wir am Morgen aus dem Zelt lugen, scheint die Sonne. Wir haben auch keine Biber sehen können, obwohl sich die Spuren der Großnager an den Bäumen am Ufer deutlich abzeichnen. Es bildet sich ein morgentliches Ritual heraus. Espresso vom Benzinkocher, Baden statt Duschen und im Anschluß Zelt, Matten und Schläfsäcke in die Fahrradtaschen.

Der Havelradweg verläuft auf der süd-östlichen Seite der Havel. Hier gibt es nur vereinzelt kleine Weiler ohne jedwede Infrastruktur. Bäcker oder andere Einkaufsmöglichkeiten gibt es hier nicht. Natur pur und ein herrlich aphaltierter Radweg. An der Autofähre nach Kentzin überlegen wir kurz überzusetzen.

Wir entscheiden uns aber dann dagegeb und radeln noh weitere 10 Kilometer bis wir Werder an der Havel erreichen. Das kleine Städchen it einem Ortkern auf einer Havelinsel wird reichlich aufgeräumt. Wir befinden uns hier schon im Dunstkreis von Sanssouci, Potsdam und Berlin. Entsprechend teuer sind Cafes und Restaurants.

Auch hier bildet die Havel eine Seenlandschaft. Wir radeln entlang des Schwielowsee und erreichen am Templiner See die Hauptstadt Brandenburgs. Am Luftschiffhafen folgen wir der Beschilderung zum Park Sanssouci. Sorgenlos in Sanssouci. Corona spielt uns in die Karten. Als wir den Park Sanssouci am Neuen Palais erreichen halten sich dort nur weniige Touristen auf. Wir aurchfahren den Park und staunen über die Verspieltheit des Chinesichen Pavillions. An der Parkverwaltung gegenüber von Sanssouci stellen wir die Räder abb und erkunden das Gelände zu Fuß.

An der Friedeskirche verlassen wir die königlichen Gärten und Radeln nach Potsdam. Auch hier besuchen wir den Dom. Auf der Glienicker Brücke verlassen wir das Bundesland Brandenburg und erreichen das Stadtgebiet Berlins. Der Havelradweg führt hier durch den Schlossgarten Glienicker an der Havel zum Wannsee. Auf dem Weg liegen die Wirtshäuser Moorlake und Pfaueninsel. Der Weg führt durch den Düppeler Forst zur Königstraße. Am Fähranleger Wannsee - Kladow besteigen wir die Fähre und lassen uns auf die andere Seite schippern. Kurz hinter Kladow betreibt der Berliner Camping Club einen Naturcampingplatz auf dem wir unser Zelt aufschlagen.

{phocamaps view=map|id=152}

Die GPX-Dateien des Tracks von Brandenburg nach Berlin-Kladow gibt es als GPX- und KML-Datei zum Download.