Das Westfälische Meer.  Der Möhnesee.

Der Möhnesee ist die Badewanne des Ruhrgebiets. Das westfälische Meer liegt etwa 50 km südöstlich von Dortmund und 15 km südlich von Soest. Der Stausee wurde zwischen 1908 und 1912 zur Versorgung der Menschen und der Industrie des Ruhrgebiets erbaut. Im 2. Weltkrieg erlangte der Möhnesee durch die Sprengung der Staumauer durch die britische Luftwaffe traurige Berühmtheit.

Infobox Radtour zum Möhnesee
Länge der Strecke 144,9 km
Höhenmeter Gesamtanstieg 764 m (min. Höhe 75 m, max. Höhe 280 m)
Art der Strecke Rundkurs
Am Wegesrand Möhnesee, Möhnesperrwerk, Ardeygebirge, Ruhrtalradweg, Soester Börde, Soest, Werl
Trackdownload gpx, kml

Die Tour startet in der Dortmunder Innenstadt. Durch die nördliche Gartenstadt geht es parallel zur Bundesstraße 1 in Richtung Osten und dann nach Aplerbeck. Weiter führt der Weg durch den Dortmunder Stadtteil Sölderholz auf den Ardeykamm.

Durch den Ortsteil Hengsen radeln wir auf dem Kamm nach Opherdicke. Es folgt eine Abfahrt in das Ruhrtal nach Dellwig. Bei Langschede trifft der Track auf den Ruhrtalradweg. Auf diesem geht es weiter in Richtung Fröndenberg und Wickede (Ruhr). Bei Haus Füchten wird die Bundesautobahn A 445 erreicht. Obwohl die Route nun fast vier km unmittelbar entlang der Autobahn führt, hält sich die Belästigung durch Lärm in Grenzen. Schallschutzwände und dichter Wald dämmen die Geräuschkulisse.

In Neheim wird die Möhne erreicht. Der Radweg verläuft entlang der Landstraße 745. Der Radweg an dieser Straße sollte nicht verlassen werden. Der Weg folgt dem Verlauf der Möhne und nach Niederense. In Günne erreichen wir das Möhnesperrwerk . Auf der Staumauer muss geschoben werden. An einem sonnigen Sonntag ist es aufgrund der vielen Besucher nicht möglich zu fahren. Auf der Südseite des Möhnesees führt der Track nun um den gesamten See herum. Hat man Badezeug dabei, ergeben sich hier einige wunderschöne Bademöglichkeiten. Hier sind auch einige Campingplätze. Bei richtige schönem Wetter bietet es sich an die Tour hier zu unterbrechen und das Zelt aufzuschagen. Aus der Tagestour wird dann eine mehrtägige Tour.

Bei Völlinghausen ist das östlichen Ende des Stausees erreicht. Auf einer ehemaligen Bahntrasse wird dann der See verlassen und über den Haarstrang geht es dann in die Soester Börde. Auf dem Haarstrang (280 Höhenmeter) bietet sich bei schönem Wetter eine Aussicht über die Soester Börde und das Paderborner Land. Ganz im Nordosten erkennt man sogar Höhenzüge des Teuteburger Waldes.

Zurück nach Dortmund führt der Pfad entlang des Hellwegs über Soest, Werl, Unna. Wer sich beim Schwimmen im See verausgabt hat, kann auch in Soest in den Zug steigen und mit der Regionalbahn zurück nach Dortmund fahren.