Frank Goossen

Woanders ist auch Scheiße

der ruhrologe

Die Heimat hat wieder zugeschlagen. Es gibt ein neues Magazin.Thema des neuen Heftes ist Kulturhauptstadt von unten. Schön: Die Artikel über Hugo Rickert und die Karte des Ruhrgebiets mit Design-Artefakten.

Weitere Hefte

Endspurt. Die Arbeiten am ambitioniertesten Projekt des Dortmunder Strukturwandel - die Umwandlung der ehemaligen Hermannshütte in eine Seelandschaft - neigen sich dem Ende. Noch den ganzen Sommer wird an dem Projekt gearbeitet, bevor endgültig nach vielen Verzögerungen am 1. Oktober die Flutung des Sees beginnt. Aktuell werden letzte Erdarbeiten getätigt, das Hafenbecken und Stege werden angelegt. Interessant ist die biologische Vorbeugung gegen die Wasserpest: Der gesamte Seeboden wird mit Algensporen geimpft. Die Algen sollen später Garant für die Wassergüte des Phoenixsees, der nicht als Badegewässer gedacht ist, dienen.

Mehr: HördeamSee.de, Ruhr-Nachrichten I, Ruhr-Nachrichten II

Wenn auch gemächlich: Der Umbau der Emscher zu einen natürlichen Fließgewässer schreitet voran. Auf Dortmunder Stadtgebiet - zumindest bis zur Kläranlage Deusen - führt die Emscher mittlerweile sauberes Wasser. Der erste Bauabschnitt, der Bau des parallel verlaufenden Emscherkanals ist hier abgeschlossen. Im Betonbett der Köttelbecke fließt spärliches Oberflächenwasser. Nun beginnt der nächste Schritt hin zu einem natürlichen Flussbett - die Betonrinne wird aufgebrochen und das Bachbett wird renaturiert.

Weitere Informationen: Emscher, Emscherumbau

Die fliegenden Bilder rufen Staunen und Begeisterung hervor. Sehenswert.

Eröffnung des Dortmunder Umit geladenen Gästen

Am Freitag um 20 Uhr  wird das Dortmunder U eröffnet. Das steuerfinanzierte Großprojekt wird der Öffentlichkeit übergeben.  Zunächst aber einer ganz ausgewählten Öffentlichkeit, es gibt einen Empfang für einige Hundert geladene Gäste. Ullrich Sierau, Jürgen Rüttgers, Fritz Pleitgen, Architekt Eckhard Gerber, U-Kurator Andreas Broeckmann und weitere illustre Gestalten gönnen sich einen netten Abend im U. Es wird geredet werden, die Fliegenden Bilder von Adolf Winkelmann starten und drei weitere Ausstellungen werden eröffnet werden. Zunächst alles für die geladenen Gäste. Die Öffentlichkeit, die den ganzen Spaß finanziert, muss draußen bleiben. Die darf aber Samstag rein und muss für die Ausstellung Agents & Provocateurs noch nen Fünfer mitbringen.

Weitere Informationen: Ruhr-Nachrichten, Der Westen