Fahrradmanufaktur T1000

hinterradritzel 02 2014Nach etwas mehr als drei Jahren und 23.800 km war es nun Zeit Kette und Ritzel zu wechseln. Bei Fahren passierten erste Durchrutscher. Bei starkem Antritt glitt die alte Kette über das Hinterradritzel. Kein Wunder hatte das Ritzel eher das Aussehen eines Kreissägeblattes. Auch ließ sich die alte Kette mit der Excenterkurbel nicht mehr weiter spannen und hing in großem Bogen über die Ritzel.

Verbaut wurde nun hinten das Orginal-Rohloff Ritzel mit 16 Zähnen und vorne das häufig auch bei Singlespeed-Rädern eingesetzte Sugino Messenger Kettenblatt (130mm - schwarz). Als Kette dient erneut eine HG 50.

Nach gut 13.000 km und 18 Monate mit dem T1000 zeigten sich erst Probleme. Zunächst wollte die Gabel nicht mehr. Die verbaute RST Headshock Federgabel war schlicht ausgeleiert. Das im Gabelkopf integrierte Federungssystem, realisiert durch einen Stahlvierkant, hatte Spiel und ein stabiles Fahrverhalten gerade mit Zuladung war nicht mehr gewährleistet. Während ich im Rahmen der Gewährleistung nun auf eine neue Gabel - jetzt  Starrvariante - wartete, kam es dann noch dicker: Rahmenbruch - direkt an der Lötstelle der Pfletscherständerhalterung.

Mein Reiserad und Rad für die tägliche Mobilität ist seit Ende 2010 ein T1000 von der Fahrradmanufaktur. Mein erstes Rad mit einer Edelnabe der Fuldataler Manufaktur Rohloff. In der Hoffnung bei 6000 bis 9000 Jahreskilometer die Wartungskosten zu minimieren, fiel meine Wahl erneut auf einen Stahlrahmen mit der legendären Speedhub. Darüber hinaus glänz das Rad mit einer großartigen Beleutungsanlage versorgt durch einen Schmidt Nabendynamo.