Usbekistan ist ein sälulär-muslimisches Binnenland in Zentralasien. Das Land mit mehr als 30 Milllionen Einwohner ist ein Vielvölkerstaat. Neben den Usbeken leben hier Russen, Tadschiken, Karakalpaken, Kasachen, Tataren und Koreaner. Das Land ist reich an Bodenschätzen wie Erdgas, Gold, Kupfer und Uran. Kulturell bildet Usbekistan das Herz der Seidenstraße. Die Städte Xiva, Buchara, Samarkand und Taschkent waren Hochburgen eines aufgeklären Islam mit einer ausgeprägten Affinität für Wissenschaft und Ästhetik.

From Address: To:

Reiseberichte aus Usbekistan

  • Usbekistan - ein Reiseland öffnet sich

    Usbekistan ist bislang ein aussergewöhnliches Reiseland abseits des Mainstream. Nach der jahrelangen Herrschaft vom immer noch allgegenwärtigen Islom Karimov scheint sich das Land nun unter dem neuen Präsidenten zu öffnen. Seit Mitte Juli 2018 kann man, nachdem schon im vergangenen Jahr die Praxis der zwingend nötigen Einladungen weggefallen sind, endlich auch für Usbekistan online ein E-Visa...

    Weiterlesen...

  • Metro Tashkent

    Die Metro in Taschkent stammt aus dem Jahre 1977 und wurde in der Sowjetunion als erste U-Bahn Zentralasiens auch zu Zwecken des Zivilschutzes eröffnet. Die Metro besitzt drei Linien, die an drei Kreuzungsbahnhöfen miteinander verzahnt sind. Genauso wie in Dortmund. :-) Die Nutzung der Metro ist Recht einfach. An jeder Metrostation gibt es eine Kasse an der Fahrchips erworben werden können. Im...

    Weiterlesen...

  • Ein Zug als Mittelpunkt des Universums

    Das...

    Weiterlesen...

  • Badeausflug zum Charvak See

    Um der Hitze der Hauptstadt zu entkommen, planen wir einen Badeausflug. Schon am gestrigen Sonntag hatten wir vor Schwimmen zu gehen, aber die lange Schlange vor dem AquaPark hat uns letztlich davon abgehalten. Nun soll es zum Chorvoq-See, einem Stausee in den  Westausläufern des Tianshangebirges, etwa 80 km nord-östlich von Taschkent gehen.

    Weiterlesen...

  • Der Zug nach Nukus

    Wir bleiben zunächst am Flughafen, versuchen etwas zu schlafen. Gegen sechs nehmen wir ein Taxi zum Bahnhof nach Mangyshlag. Es hat aufgehört zu regnen und in der Luft ist ein angenehmer Duft. Unser wohlgenährter Taxifahrer sinniert über die Vorzüge des Leben in Aktau: Erdgas, gutes Essen und Banja. Viel mehr kann einem das Leben nicht geben.

    Weiterlesen...

  • Eine weitere Perle der Seidenstraße

    Schon der Name klingt wie ein Versprechen. Ein Versprechen über 1001 Nacht und orientalischen Glanz. Und die Stadt löst dieses Versprechen ein. Ganz ohne Wenn und Aber. Die Monumentalbauten, Moscheen und Mausoleen sind an Schönheit kaum zu überbieten. Wir erreichen die Stadt um halb Sieben in der Frühe mit dem Schnellzug Afrosiab, dem historischen Namen Samarkands, in 90 Minuten aus Bukhara.

    Weiterlesen...

  • Die Störche aus Bukhara

    sind mittlerweile aus Plastik -...

    Weiterlesen...

  • Hostels als Orte des Austausches

    Das Schöne an einfachen Backpacker Herbergen der unteren Preisklasse, in denen wir regelmäßig den Altersschnitt deutlich anheben, ist der Austausch und Kommunikation mit anderen Reisenden. Das Guesthouse Alibek in Khiva war ein solcher Platz. Und dort hatte ich gestern Nachmittag das Vergnügen zwei junge Damen aus England und Argentinien kennenzulernen.

    Weiterlesen...