Konfuzius

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist.

reiseberichte

Ballonfahren in Luxor

Ballonfahren in Luxor

Es ist 4:30 Uhr als der Wecker klingelt und uns aus dem Schlaf reißt. Mit uns steigen drei junge Damen aus Kairo in den Minibus. Drei kolumbianische Touristen aus Bogota kompletieren unsere kleine Reisegemeinschaft. Es ist kalt an diesem 2. Januar auf der Westbank in Luxor. Aus dem Radio plärrt zu dieser frühen Uhrzeit in Dauerschleife der religiöse Singsang eines islamischen Predigers. An der Bootsanlegestelle warten bereits viele weitere Minibusse. Als alle Ballonfahrer in der Bussen sitzen, kann es los gehen.

Phoca Thumb L 03 Karnak Tempel

Luxor. Die Allee der Sphinx

Mit der öffentlichen Fähre überqueren wir aus der Westbank kommend den Nil. Die Anlegestelle in Luxor liegt etwas nördlich der Stadt in Höhe des Luxor Museums.  Am Ufer des Nils wird in der großen Moschee gerade zum Gebet gerufen. Hunderte Gläubige füllen den Platz vor der Moschee. Selbst auf der Uferpromenade haben sich Männer, teilweise mit ihren Söhnen, niedergelassen um die Predigt zu verfolgen.

Phoca Thumb L 11 Cruising On River Nile

Sonnenuntergang auf dem Nil

Nachdem uns die Reise mit der Feluka verwehrt worden war, soll es dennoch eine Schiffsreise werden. Der Raddampfer Sudan, mit dem der Kreuzfahrttourismus auf dem Nil in der 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann, liegt in Assuan vor Anker, entspricht aber nicht ganz unserem finanziellen Rahmen.

Phoca Thumb L 05 Theben West

Theben West. Der Totentempel der Hatschepsut

Am Morgen nach unserer kleinen Flußkreuzfahrt auf dem Nil werden wir mit dem Minibus zum Hotel gebracht. Die Brücke über den Nil bei Luxor befindet sich etwa 10 Kilometer südlich der Stadt. Der Weg führt durch die für die Umgebung von Luxor typischen Zuckerrohrfelder.

Phoca Thumb L 10 Sailing A Feluca Aswan

Mit der Feluke durch die Katarakte

Die Feluka ist ein ein- oder zweimastiges Segelboot, das früher zur Lastenbeförderung im Mittelmeer und auf dem Nil eingesetzt wurde. Heute werden diese Segelschiffe in Oberägypten fast ausschließlich für touristische Zwecke genutzt.

Phoca Thumb L 05 Qubbet El Hawa

Qubbet el Hawa

Hoch über Assuan auf der westlichen Seite des Nils erhebt sich ein Berg über der Stadt. Der etwa 130 Meter hohe Qubbet el Hawa überragt die gesamte Stadt und bietet eine wundervolle Sicht auf Assuan und das nördliche Niltal. Auf der Kuppel des Berges steht das Mausoleum eines Scheichs. Unterhalb liegt die koptische Klosterruine St. Georg und altägyptische Felsengräber.

Phoca Thumb L 09 Simeonskloster

Simeonskloster Assuan

Auf der westlichen Nilseite erhebt sich in Assuan eine mächtige Sanddüne. Auf dieser trohnt oben über der Stadt das islamische Mausoleum Qubbet-el-Hawa, von dem man einer wunderschönen Blick auf das Niltal hat. Unten direkt am Fluß gibt es einen Trampelpfad auf dem man vom nubischen Dorf auf der Westseite bis zum Mausoleum des Aga Khan laufen kann. Der Pfad ist schmal und man sinkt teilweise tief in den feinen Flugsand ein.

Phoca Thumb L 01 Aswan Highdam

Highdam Aswan

Schon Anfang des 20. Jahrhundert errichteten die Briten südlich von Assuan einen Staudamm. Ziel war es die saisonalen Fluten des Nils zu regulieren und so die jährlichen Überschwemmungen im Niltal abzumildern. Das zu seiner Zeit größte Bauwerk seiner Art erwies sich aber schon bald als zu klein. Die aufgestauten Wassermengen reichten nicht aus die Felder Ägyptens ganzjährig mit ausreichend Wasser zu versorgen. Der Bau des Assuan Hochdamms begann 1960 mit tatkräftiger Unterstützung der Sowjetunion.

Phoca Thumb L 11 Assuan

Weihnachten in Assuan

Nach der fünfstündigen Taxifahrt von Marsa Alam durch die arabische Wüste erreichen wir Assuan am späten Nachmittag des Heiligen Abend. Die Sonne geht früh unter jetzt im Winter und die Kälte der Wüste breitet sich schnell aus. Es ist mein dritter Besuch der oberägyptischen Stadt nach 1989 und 2002. Unsere Unterkunft befindet sich im "nubischen Dorf" auf der westlichen Seite des Niles. Das Habibi Nubian Guesthouse liegt an einem kleinen staubigen Platz auf dem Kinder spielen. Zum Abendessen wechseln wir die Location. Der Familie gehört ein weiteres Hotel mit einer großen Dachterasse mit Blick auf den längsten Fluß unseres Planeten.