Frank Goossen

Woanders ist auch Scheiße

der ruhrologe

Große Legosteine mit einem Hauch Fernweh. Eine winterliche Radtour bei Minusgraden durch den Dortmunder Hafen zum ehemaligen Mülldeponie Deusen und zum Industriedenkmal Kokerei Hansa.

Der zugehörige Song von 1989: Phillip Boa and the Voodooclub.

Nachdem es fast 10 Stunden geschneit hat, ist dann doch noch die Sonne rausgekommen und lud ein, einen kleinen Schneespaziergang mit der neuen Kamera zu unternehmen.

Guten Morgen Dortmund

Und hier backt datt Chriskind Plätzkess...

Vor dem 2. Weltkrieg der zweite wichtige Bahnhof in Dortmund. Die Deportationen der jüdischen Bevölkerung in die Vernichtungslager. Bis Ende 50er fuhren hier noch Züge gen Osten, es ging vom Rheinschen Bahnhof in die geteilte Stadt. Dann wurde der Personenverkehr eingestellt. Der Bahnhof in unmittelbarer Nähe des Großmarktes diente weiter als Güterbahnhof. Dann Bahnbrache und Eldorado für die Graffitiszene Dortmunds. Matrazenlager als Schlafplätze für Obdachlose.

Die buckelige Verwandschaft aus der Verbotenen Stadt ist zu Gast im schönsten Stadion der Welt. "Ein Leben lang, keine Schale in der Hand" steht in der Tabelle doch wirklich vor den glorreichen Double-Siegern. Auf das sich das am Samstag wieder ändert. Wir begrüßen die hässlichen Blauen auch in dieser Saison wieder einmal recht herzlich.

Presseschau:

Mehr davon...