Steinhuder Meer

Dellbrück - Steinhude. Der Tag beginnt sonnig und nach wenigen Kilometern erreichen wir Dellbrück. Direkt am Ortseingang stolpern wir über einem Backer mit sonntäglichem Frühstücksbrunch. Flatrate-Frühstück mit allem, was man sich vorstellen kann. Gut gesättigt steigen wir wieder auf die Räder. Wir radeln durch das Quellgebiet der Ems. Bei Schloss Holte-Stutenbrock beginnt der Naturraum der Senne. In diesem Gebiet mit sandigen Böden, das lange militärisch genutzt wurde, befindet sich die bedeutendste zusammenhängende Heidelandschaft in Nordrhein-Westfalen. 

Wir radeln auf dem Naviki-Track auf schmalen Wegen am Safaripark entlang nach Augustdorf. Der Anstieg zum Teutoburger Wald ist hier weniger steil. Südöstlich liegt das Hermannsdenkmal und Detmold. Zwischen Lage, Bad Salzuflen und Vlotho geht es durch hügeliges Terrain. Die Berge sind nicht hoch, aber ich kämpfe mich mit dem Gepäck stetig auf und ab. Die elektrische Anke hat es da leichter. Mit dem zusätzlichen Motor sind diese kleinen Anstieg kein Problem. Ohne Motor bei fast 30 Grad nicht ganz so lustig. 

Im Vlotho erreichen wir die Weser und den dortigen Weserradweg. Die große Weserschleife lassen wir aus und radeln entland der Köln-Mindener Bahn zum Bahnhof in Porta Westfalica. Hier trennen sich unsere Wege, Anke fährt mit dem Zug nach Hause. Ich radel weiter an der Weser entlang in Richtung Minden und Lahde. Kurz vor dem Kraftwerk Heyden, das als Landmarke schon von Weitem zu sehen ist, führt mich der Pfad nach Osten. Bis nach Steinhude sind es jetzt noch gut 40 Kilometer.

Der Himmel zieht sich zu und in Hagenburg oberhalb des Steinhuder Meeres geht ein heftiger Gewitterschauer nieder. Nach einer dreiviertel Stunde hört es auf zu regnen und ich kann weiter fahren. So langsam habe ich keine Lust mehr. Bei der Suche nach einem Campingplatz entdecke ich, das sich diese auf der Nordseite des Steinhuder Meeres befinden. Den nötigen Umweg möchte ich heute nicht mehr radeln und schlage daher mein Zelt auf einem Acker nahe des Wunstorfer Moors auf.

Hier gibt es den Track der Etappe im gpx- und kml-Format zum Download.