Es hat aufgehört zu regnen. Wir planen eigentlich mit der Fähre auf die andere Memelseite zu fahren. Aber als wir am Fähranleger ankommen, befindet sich die Fähre auf der anderen Seite und macht keine Anstalten ihren Job zu machen. Nach gut einer halben Stunde verwerfen wir den Plan und fahren einfach los. Es geht bergauf. Direkt nach Vilkija  geht es auf die Hochebene. Hier unmittelbar vor Kaunas ist auf der Nationalstraße reichlich Verkehr. Wir biegen auf einen parallel verlaufenden Feldweg ab. Hier ist kein Verkehr, aber aufgrund des Gegenwinds kommen wir nur sehr langsam voran.

Bei Mozuriškiai geht es wieder auf die Nationalstraße in Richtung der zweitgrößten litauischen Stadt. Kurz vor Kaunas geht es wieder bergab und wir überqueren den Fluss Nevežis. Direkt an der Autobahn und einem Baggersee liegt der neue Stadtcampingplatz von Kaunas. Wir entschließen uns aber dort nicht zu nächtigen und fahren weiter in die Innenstadt von Kaunas. Die alte Hanse- und Universitätsstadt hat einen hübschen Marktplatz mit vielen netten Cafes und Restaurants. Nach einem Essenstop fahren wir an die Memel und versuchen direkt am Fluß wieder aus der Stadt zu gelangen.

Das gestaltet sich aber nicht wirklich einfach. Da aktuell eine Memelbrücke saniert wird und daher gesperrt ist, müssen wir einige Umwege in Kauf nehmen. Auch finden wir den Campingplatz am Segelclub am Kauno Marios nicht. Nachdem wir dann noch ohne Erfolg ein Hostel suchen, entschließen wir uns kurz vor Sonnenuntergang unterhalb der Staumauer wild zu campen.

Route

GPS-Tracks der Etappe

Impressionen

 

Kommentare powered by CComment