Beim Aufwachen ist der Himmel zunächst bedeckt. Der dunstige Hochnebel lichtet sich aber bald. Bei unserem Frühstückcafe in dem kleinen Städchen Rogil sitzen wir schon wieder in der Sonne. Der Track führt durch den Naturpark Parque Natural Do Sudoeste Alentejano E Costa Vicentina. Eine jetzt im Juni wunderschöne Landschaft mit sanften Hügeln, grün und voller Blüten unterbrochen durch Korkeichenwälder. In Odeceixe führt unser Weg direkt auf die historische Windmühle Moinho de Odeceixe zu.

Wir radeln aus dem Flußtal hinauf und wieder hinab zur Küste. Am Strand Praia Do Carvalhal legen wir uns in die Sonne. Nach den Abfahrten hinunter zum Strand gilt es immer wieder das Höhenniveau des Festlandes, das bei etwas 60-70 Metern liegt, zu erklimmen. Zum Teil recht knackige Aufstiege. Im kleinen Fischerstädchen Zambujeira Do Mar speisen wir zu Mittag. Nach dem Essen vergesse ich die Radhandschuhe auf dem Gepäcksack und nach 2 Kilometern Fahrt stelle ich fest das einer der Handschuhe verschwunden ist. Obwohl ich unmittelbar zurückfahre,  finde ich den Handschuh nicht wieder.

Oben auf dem Kliff geht es zunächt weiter zum Fischerhafen von Zambujeira. Jetzt nach Mittag hat sich wieder Gegenwind eingestellt. Wir kämpfen uns langsam voran. Am Cabo Sardao gibt eine herrliche Aussicht auf die rauhe Küste und einen großartigen Fußballplatz. Über die Städchen Almograve und Longueira geht der Weg weiter in Richtung Norden. Die letzten Kilometer in Richtung Vila Nova de Milfontes führen über die verkehrsreiche Hauptstraße. Zum Ende der Etappe die Brücke über den Rio Mira mit einem herrlichem Ausblick.

Route

GPS-Tracks der Etappe

Impressionen

Kommentare powered by CComment