Fast 500 Kilometer östlich von Bali liegt die Insel Flores. Unser Flug von Denpasar wird kurzfristig verschoben. Statt um 15:00 Uhr fliegen wir bereits um 11:00 Uhr am Morgen Nach 60 Minuten Flug über die Insel Sumba landen wir auf dem kleinen Komodo Airport.

Zu Fuß geht es über die Start- und Landebahn in das Empfangsgebäude. Labuan Bajo ist überschaubar. Nur 3 Kilometer vom Airport ist das Hostel. Hier sind wir mit Olli verabredet. Ein alter Freund aus Oberhausen, der schon seit Jahren Indonesien bereist und auch jetzt schon stolze fünf Monate im Land ist.

Labuan Bajo, das Tor zum Komodo Nationalpark, ist ein mittelgroßer Hafen. Es gibt Fischerei, einen kleinen Containerhafen und die Fähre nach Sumbawa. Vor allem liegen hier viele Boote für Ausflüge in den Komodo Meeresnationalpark. Eine neue Uferpromenade wird gerade errichtet und auch ein Starbucks wartet auf die Eröffnung. Am Abend machen wir zu Dritt einen ersten Spaziergang. Auf der Hauptstraße finden sich Tür an Tür Travel Agencies und Restaurants. Die Portionen sind klein und leicht überteuert.

Am nächsten Tag leihen wir uns Fahrräder. Mit schicken Mountainbikes fahren wir zu der etwa 18 km entfernten Rangko-Höhle. Die Straße führt entlang der Küste und ist ein stetiges Auf und Ab. Im kleinen Fischerdorf Rangko angekommen müssen wir für das letzte Stück ein Boot mieten. In der Höhle erwarten uns Stalaktiten und türkisfarbenes Wasser zum Baden. Während wir in der Höhle sind, beginnt es zu regnen. Auf dem Rückweg müssen wir mit den Rädern durch ein unbefestigtes Stück Straße, das sich in eine tiefe Schlammpiste verwandelt hat. Der braune Schlamm heftet sich an die Räder, so daß ein Fahren unmöglich wird. Wir kratzen mit Stöcken den Schlamm so gut wie es geht von den Rädern und fahren weiter. Der Mensch vom Radverleih ist wenig begeistert als wir ihm die Fahrräder am Abend zurückbringen.

Den zweiten gemeinsamen Tag lassen wir entspannter angehen. Über das Hostel buchen wir einen Schnorcheltrip auf eine kleine vorgelagerte Insel. Wir sehen Delfine und einen riesigen blauen Seestern. Wir tauchen durch schöne Korallenriffe und genießen den Tag.