Von Wustrow nach Waren/Müritz: ein Regentag auf dem Rad

Der Wetterbericht verspricht nichts Gutes. Ab Mittag soll es regnen. Also stehen wir in aller Herrgottsfrühe auf, sitzen schon um 7:00 Uhr auf den Rädern und pedalieren in Richtung Wesenberg. Wir weichen vom offiziellen Track des Havelradwegs ab und nutzen eine wenig befahrene Kreisstraße. Bäcker Reinhold hat bereits geöffnet. Der Wunsch nach einer Käsevariante des "Großen Frühstücks" wird barsch verneint. Dafür geben es doch das vegatarische Frühstück auf der Karte. Auch gut.

Kurz nachdem wir aus dem Cafe treten fängt es an zu regnen. Und es ist noch deutlich schlimmer als es der Wetterbericht ankündigt hatte. Es regnet Bindfäden. Cats and dogs aus Eimern Durch die Mecklenburgische Kleinseenplatte fahren wir in den Nationalpark Müritz. Eine herrliche Landschaft. Wenn es doch nicht nur ununterbrochen regnen würde. Zudem wird das Terrain nun etwas hügelig. Keine richtigen Berge aber ein stetes bergauf-bergab. Zwischen Kratzeburg und Ankershagen liegen die Quellseen der Havel.

03_Wustrow-WarenMueritz
03_Wustrow-WarenMueritz
02_Wustrow-WarenMueritz
02_Wustrow-WarenMueritz
06_Wustrow-WarenMueritz
06_Wustrow-WarenMueritz
05_Wustrow-WarenMueritz
05_Wustrow-WarenMueritz
07_Wustrow-WarenMueritz
07_Wustrow-WarenMueritz
04_Wustrow-WarenMueritz
04_Wustrow-WarenMueritz

Ankershagen ist der Geburtsort von Heinrich Schliemann. Dem Entdecker Trojas ist hier ein Museum gewidmet. Das Museumsgebäude ist das ehemalige Pfarrhaus des Ortes. Vor dem Museum parken reichlich viele Autos. Der Regentag wird für einen Museumsbesuch genutzt In einem Wartehäuschen verstecken wir uns vor dem Regen und machen eine ausgiebige Brotzeit.

Waren ist der touristische Hotspot der Region Mecklenburgische Seenplatte. Der Kurort besitzt ein historisches Zentrum und einen Hafen an der kleinen Müritz. Die Müritz iste der größte vollständig in Deutschland liegende Binnensee.Wir sind froh das wir vor dem Regen in ein Cafe flüchten können. Wir landen schließlich auf einem Großcampingplatz. Kamerun. Nicht in Afrika. Nein. Ein Stadtteil von Waren. Der Tag endet versöhnlich. Es hört kurz auf zu regnen und wir können das Zelt im Trockenen aufbauen. Auf dem Platz gibt es heiße Duschen und sogar einen Trockner, in den wir unsere durchnässten Klamotten schmeissen. Nur ganz langsam bilden sich die Schwimmhäute zurück.

Die GPX-Dateien des Tracks von Wustrow nach Waren/Müritz gibt es als GPX- und KML-Datei zum Download.

Kommentare powered by CComment