Martin Buber

Alle Reisen haben ein geheimes Ziel, welches dem Reisenden nicht bewusst ist.

In Sylt am Strand

Sylt. Die Insel der Schönen und Reichen. Die nördlichste der Nordfriesischen Inseln. Aber auch für eine Tagesausflug ein schönes Ziel. Ab Hamburg erreicht man die Insel mit dem Regionalexpress über den berühmten Hindenburgdamm in weniger als drei Stunden. Mit dem Schleswig-Holstein-Ticket ein erschwinglicher Ausflug zum nördlichsten Punkt Deutschlands.

Der Zug hält im Bahnhof von Westerland. Von hier ist es nicht einmal eine halbe Stunde bis zum Strand. Möchte man diesen betreten wird zumindest am Hauptstrand von Westerland Kurtaxe fällig. Rund um die Zugänge zum Tummeln sich die Menschen und geniessen den sonnigen Tag windgeschützt in blauweißen Strandkörben. Wir ziehen die Schuhe aus und laufen barfuss am Strand entlang. Nach wenigen hundert Meter werden die Strankörber weniger. Bald sind wir mit wenign anderen Strandwanderern die einzigen Menschen am Strand.

Nach den durchwachsenen Tagen auf der Radreise durch den wilden Osten lacht nun die Sonne vom Himmel. Blauer Himmel. Blaues Meer. In der Luft der Geruch von Salz und See.  Wir reissen uns die Klamotten vom Leib und tauchen ein in die wider Erwarten gar nicht so kalte Nordsee. Sylt ist der Hotspot an der deutschen Nordseeküste. hier verbringen in jedem Jahr 800.000 Menschen ihren Urlaub und das schon seit 1855. Damals gehört die Das Seebad Sylt noch zu Dänemark und es wurde um die Gesundheit zu stärken an einem Damen- und Herrenstrand gebadet. Heute gibt es Hundestrände an denen die Vierbeiner auslaufen dürfen.

Ins Wasser ragen die Reste der Buhnen. Ein schönes Fotomotiv sind diese Pfahlreihen aus Holz die ursprünglich für den Küstenschutz installiert wurden. Die Tage der Buhnen sind gezählt. Die Gemeinde hat begonnen die Buhnenanlage zu entfernen. Wir laufen gut sechs Kilometer in Richtung Süden in kleine Dorf Rantum. Die Strandbesucher tummeln sich eigentlich nur an den mit dem Auto erreichbaren Strandzugänge. Mit dem Auto von der Ferienwohnung zum Strand und dort möglichst sofort Strandkorb oder die Strandmuschel beziehen. Urlaubsglück des deutschen Automobilisten. Im Ratum drehen um und laufen wieder zurück. Leider diese kein durchgehenen Fußweg durch die Dünen. Die Insel ist einfach zu schmal. Der Weg führt zunächst an einer recht stark befahrenen Straße entlang. Wir laufen wieder zurück an der langen, und jetzt bei Ebbe breiten Nordseestrand und machen uns auf den Weg zurück nach Westerland. Um 18:00 Uhr fährt unser Zug zurück nach Hamburg.

 

Kommentare powered by CComment