Johann Wolfgang von Goethe

Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.

Highdam Aswan

Schon Anfang des 20. Jahrhundert errichteten die Briten südlich von Assuan einen Staudamm. Ziel war es die saisonalen Fluten des Nils zu regulieren und so die jährlichen Überschwemmungen im Niltal abzumildern. Das zu seiner Zeit größte Bauwerk seiner Art erwies sich aber schon bald als zu klein. Die aufgestauten Wassermengen reichten nicht aus die Felder Ägyptens ganzjährig mit ausreichend Wasser zu versorgen. Der Bau des Assuan Hochdamms begann 1960 mit tatkräftiger Unterstützung der Sowjetunion.

Unser Tag auf dem Weg zum Stausee begann mit einer Fahrt mit der öffentlichen Fähre zur Nile Corniche in Assuan. Auf der anderen Seite sprachen wir einen Taxifahrer an mit dem Wunsch uns doch bitte zu Highdam und zurück zu befördern. Ohne zu Handeln gibt der Fahrer auf unsere Preisvorstellungen von 200 Ägyptischen Pfund ein und fuhr los. Aber nur um kurz danach noch einmal anzuhalten und am Wegesrand des englischen mächtigen zu fragen, wo wir denn überhaupt hin wollen. Dem Fahrzeug, einem Peugeot 504, sah man sein Alter an. Amaturen gab es keine mehr und zum Anlassen wurde zwei Kupferkabel an einander gehalten. Voilà!

Schon am Vortag war uns die hohe Polizeipräsenz in Stadt aufgefallen. Alle 10 Meter stand ein mit einer orangenen Warnweste gekleideter Polizist. Jeweil 5 Meter daneben ein Herr in auffallend feinem Zwirn. Nur unschwer der Geheimpolizei zuzuordnen. Präsident Abdel Fatah El-Sisi besucht die Stadt hieß es auf unser Fragen. Und wie es sich für einen anständigen Despoten und Militärherrscher gehört wurde das zivle Leben in Assuan weitgehend lahmgelegt. Trotzdem gelang es unserem tapferen Taxifahrer uns zum Highdam zu kutschieren. Der Damm selbst ist relativ unspektakulär. Allerdings muß man recht viele Checkposts und Kontrollstellen passieren und den Damm überhaupt zu Gesicht zu bekommen. Zuletzt zahlt man noch einmal saftige 140 Pfund und dann steht man mit anderen Touristen auf der Dammkrone und kann zum einen ins Niltal und zum anderen auf die Wasserflächen des Nassersees schauen.

Am Anfang des Damms steht ein monumentales Denkmal in Form einer Lotusblüte das an die ägyptisch-sowjetische Freundschaft erinnert. Auf dem Weg zurück zu diesem Ehrenmal wurden wir plötzlich von aufgeregter Militärpolizei angehalten und wir mussten zurück zu der Parkbucht auf der Dammkrone. Ebenso wie alle anderen Fahrzeuge, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem Damm befanden. Was folgte war eine Krawane aus 18 Fahrzeugen. Aus einen der Fahrzeuge stiegen einige Damen und begannen ein paar Instagram Selfies zu schiessen. später wurde uns zugetragen das es sich um die First Lady Frau Entissar Amer handelte, die im Gefolge ihres Mannes auch in Assuan weilte. Nach dem die großkopferte Gesellschaft wirder abgereist war, konnten wir unsere Besichtigungstour fortsetzen und dem ägyptisch-sowjetischen Freundschaft Ehrenmal huldigen.