Henry Miller

One’s destination is never a place, but a new way of seeing things

Kirgisistan

From Address: To:

Bischkek

Mit gut 1 Millionen Einwohnern liegt Bischkek am Fuße des auf über 5000 Meter aufragenden kirgisischen Gebirges. Die schneebedeckten Gipfel und die Silhouette des Hochgebirges lassen sich immer Mal wieder durch die Straßenfluchten erblicken.

Der erste Spaziergang durch die Stadt, die in der Sowjetunion Frunse hieß, offenbart eine Stadt in der eben jene Sowjetunion noch nicht untergegangen ist. Ein marodes Theaters in einem heruntergekommenen Park, die Betonschüssel des Zirkus, in dem auch heute noch Vorstellungen stattfinden, und der Platz der Sieges über Nazi-Deutschland, auf dem eine einsame kleine Gasflamme brennt. Drum herum Plattenbauten sowjetischer Prägung mit Wandbildern aus Fliesen und einfachen Spielplätzen zwischen den Wohnblocks. Tristesse mon Amour.

Taschkomyr Nach Bischkek

Aus dem Ferghanatal nach Bischkek führen zwei Wege. Einfach und schnell geht es mit dem Flugzeug von Osch nach Bischkek. Mit Pegasus Airline gibt es schon Flüge für weniger als 50 Euro und in knapp einer Stunde ist man in der kirgisischen Hauptstadt. Wir entscheiden uns für die Fahrt mit dem Shared Taxi. Von Taschkomyr am Abzweig des Highways nach Sary Chelek finden wir einen Fahrer. In dem geräumigen Madza finden 6 Passagiere Platz. Im Gegensatz zu den überfüllten Bussen eine sehr komfortable Art zu Reisen. Für die sechsstündige Fahrt verlangt der Fahrer von jedem Mitreisenden 700 Sum - etwa 10 US Dollar. Unsere Mitfahrer sind eine Familie mit vier kleinen Kindern, die in Reihe 2 ihren Platz finden, und ein weiterer Herr auf dem Beifahrersitz. Uns bleibt die gesamte hintere Sitzbank.

Sary Chelek

Der Bus nach Sary Chelek startet um halb acht in der Früh am neuen Busbahnhof etwas außerhalb von Osch. Zum Glück sind wir frühzeitig da und bekommen so zwei Sitzplätze in dem Marschrutka, das uns zum Biosphärenreservat mit dem größten Walnusswald der Erde befõrdern wird. Am Busbahnhof verbrennt eine Schamanin Nadelgehölze und segnet unseren Bus. Willkommen in Kirgistan.

Osch Und Der Berg Sulaiman Too

Von Taschkent reisen wir mit der Bahn durch das Fergana Tal nach Adijan. Gegen 14 Uhr kommen wir in der Geburtsstadt des ersten Mogulherrschers an. Nach einem Tee nehmen wir bis zur Grenze ein Taxi. Ohne Probleme können wir aus Usbekistan aus und in Kirgisistan einreisen. Der Grenzübertritt dauert keine halbe Stunde.

Die alte Handelsstadt Osch ist der Endpunkt des Pamir Highways und der Straße nach Kaschgar in China und heute die zweitgrößte Stadt Kirgisistans mit gut 200000 Einwohnern.